rottwDer Rottweiler Fitus aus der ADRK-Zucht von Ramona und Hans-Jürgen Radtke „aus der Wildnis“ ist nach Cebu auf den Philippinen gereist um dort seine Bestimmung als Wach und Schutzhund anzutreten.

05.04.2017 Frankfurt. Auch Hunde haben Berufe. Da diese nicht mit Anzug und Krawatte im Büro sitzen, sondern eher einer handfesten Beschäftigung nachgehen, haben Hunde auch das Problem der Reisetätigkeit.

So wie Fitus aus der Wildnis. Mit seinen 8 Monaten war es für ihn an der Zeit, seinen „Job“ anzutreten. Während Menschenkinder in diesem Alter eher die ersten Versuche machen zu laufen und die Eltern auf Trab halten, steht bei Hunde der Eintritt ins Erwachsenenalter vor der Tür. Fitus entstammt einer besonderen Linie. Sein Vater „Greif von der Crossener Ranch“ hat es zu Ruhm und Ehre gebracht, als er im vergangenem Jahr Weltsieger, Europasieger und Klubsieger geworden ist. Rottweiler?!

War da nicht was? Rottweiler haben fälschlicher Weise einen schlechten Ruf und viele Fluggesellschaften fliegen diese Rasse nicht mehr. Dabei ist das Einzige, was an diesen Hunden gefährlich ist, die andere Seite der Hundeleine. Bei Polizei und Militär sind Rottweiler wegen der besonderen Aufmerksamkeit und Lernwilligkeit wegen des rassetypischen selbstsicheren Verhaltens, Nervenfestigkeit und Unerschrockenheit seit 1910 als Diensthunde im Einsatz. (Quelle: VDH) Einige Menschen, zweifelhaften Charakters und Umgangs, haben diese Hunde als persönlichen Bodyguard und Waffe missbraucht. Es kam zu medienwirksamen Vorfällen und Unfällen mit scharfgemachten Hunden, die dem Rottweiler einen negativen Ruf verliehen haben. Doch was tun, wenn der „neue“ Job im Ausland liegt? Cebu ist ungefähr 11.000 Km von Frankfurt entfernt und mit dem Flugzeug erreichbar. Hier haben wir für eine gute Reise gesorgt. Mit einem Flug in die Chinesischen Sonderhandelszone Hong Kong hat Fitus am Mittwoch seine Reise angetreten. Mit ein paar Stunden Aufenthalt sowie einigen Behördengängen hat Fitus ein weiteres Flugzeug nach Cebu bestiegen um dort von der neuen Besitzerin abgeholt zu werden. Fitus lag gut in der Zeit. Knappe 90 Minuten nach der Landung hatte Fitus bereits die Einwanderung-Formalitäten hinter sich gebracht und konnte sich auf den Weg in sein neues zu Hause machen.

Wenn der Amtsschimmel länger braucht.

Wie bereits der Status Sonderhandelszone vermuten lässt, ist so einiges zu beachten, wenn man als Hund über Hong Kong in ein weiteres Land reisen will. Nicht nur in Deutschland kennt man Bürokratie, nein auch in Hong Kong ist die Bürokratie allgegenwärtig und zum Abgewöhnen. Obwohl wir durch unsere Partner vor Ort uns rechtzeitig um die Durchfuhrgenehmigung bemüht haben, hat die Erteilung der Genehmigung einen Tag länger gedauert als angekündigt. Für die Züchterin Ramona Radkte ein Problem. Sie hatte Fitus aus dem Großraum Berlin nach Frankfurt gebracht, dazu extra einen Tag Urlaub einreichen und viele Stunden Fahrt auf sich nehmen müssen. Die Info von der Verspätung der Durchreiseerlaubnis kam viel zu spät aus Hong Kong, dabei war die Durchreiseerlaubnis durch die Behörden in Hong Kong bereits als vorhanden mitgeteilt. Was an anderen Flughäfen ein Problem darstellt, ist in Frankfurt zum Glück keines mehr: die Lufthansa Animal Lounge macht es möglich. Hier haben wir für Fitus eine Übernachtung gebucht und er war bestens betreut. Frisch ausgeruht ist er aus Frankfurt einen Tag später als geplant abgeflogen. Lieber Fitus, wir wünschen Dir viel Erfolg auf den Philippinen.

Go To Top